KEIN APRILSCHERZ: Punkteabzug wegen Nichtverwendung der Gendersprache

Guten Morgen liebe Hessen,

Die Presse berichtete am 1. April 2021, dass an der Universität Kassel einem Lehramtsstudenten bei der Bewertung einer Arbeit Punkte abgezogen wurden, weil er anstelle der „geschlechtergerechten“ Sprache ausschließlich das generische Maskulinum verwendet habe (1). Auf den ersten Blick ein leicht zu durchschauender Aprilscherz – aber tatsächlich Realität in Deutschland 2021. Denn auf der Internetpräsenz der Universität findet sich dazu der Hinweis, dass es zwar „keine hochschulweit geltende, einheitliche Regelung zur Verwendung von geschlechtergerechter Sprache“ gebe, es stehe jedoch im Sinne der Lehrfreiheit den „Lehrenden grundsätzlich frei, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache als ein Kriterium bei der Bewertung von Prüfungsleistungen heranzuziehen“. Weiterhin findet sich dort folgender Hinweis: „Für Studierende: Ihre Lehrperson bzw. Ihr*e Prüfer*in sollte frühzeitig ankündigen, wenn geschlechtergerechte Sprache als Bewertungskriterium herangezogen wird. Sollten Sie sich unsicher sein, erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Lehrperson. Wenn Sie – unabhängig von Vorgaben – geschlechtergerechte Sprache verwenden möchten, spricht grundsätzlich nichts dagegen“ (2, 3).
Die Universitäten sind seit jeher Vorreiter in der Gendersprache.

Inzwischen gibt es bundesweit mehr als 200 Genderprofessuren. Eine davon wird von Lann Hornscheidt besetzt. Sie ist an der Uni Berlin tätig und weigert sich seit langem, sich in die Kategorie Mann/Frau einzuordnen. Vor einigen Jahren wollte sie mit „Sehr geehrtex Professx Hornscheidt“ angeredet werden, inzwischen bevorzugt sie die Formulierung „Sehr geehrtens Professens Hornscheidt“. Sie beschränkt sich aber nicht auf die Anrede, sondern möchte die gesamte Sprache umgestalten. So soll z.B. ein Gespräch über Fahrräder etwa so verlaufen: „Wens gehört das Rad? – Es ist ens Rad. – Haben alle solche Räder? – Ja, alle aktivens Radfahrens aus ens WG haben so ein Rad. Einens ander Mitbewohnens hat sogar zwei Räder“ (4). Und so gibt es zwischenzeitlich keine Studentenwohnheime mehr, kein Studentenwerk und überhaupt keine Studenten, sondern nur noch Studierende, die aber die meiste Zeit eben nicht studieren.

Auch wenn es bislang an den Universitäten für Studenten meist noch keine verbindlichen Vorgaben für die Verwendung der Gendersprache gibt, wächst der Anpassungsdruck. Jede Hochschule hat inzwischen einen Leitfaden zur gendergerechten Sprache, wobei Professoren, Mitarbeiter und Studenten gehalten sind, diesen zu beachten. Das ist zwar nicht verpflichtend, aber die Zahl der Lehrenden nimmt zu, die das Nichtverwenden der Gendersprache in der Bewertung negativ vermerken, auch wenn dies von einigen Rechtswissenschaftlern als mit den Grundsätzen des Prüfungsrechts für nicht vereinbar angesehen wird, da „geschlechtergerechten“ Sprache nicht dem amtlichen Regelwerk entspricht.

Immerhin ist die verpflichtende Verwendung der Gendersprache für Studenten eine gute Vorübung für das spätere Berufsleben. Denn in allen Behörden und in vielen Unternehmen wird die Verwendung der geschlechtergerechten Sprache vorgeschrieben. Wer dagegen verstößt, hat mit Nachteilen bis zum Verlust des Jobs zu rechnen. Und so wird in Deutschland das korrekte Ansprechen aller existierenden und nichtexistierenden Geschlechter perfektioniert. Niemand soll sich durch irgendeine Anrede diskriminiert fühlen.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-gender-streit-noten-politik-sprache-90265076.html;
(2) https://www.welt.de/vermischtes/article229535073/Kassel-Student-benutzt-keine-genderneutrale-Sprache-Punktabzug.html;
(3) https://www.focus.de/regional/bayern/als-kriterium-bei-bewertung-uni-droht-studenten-mit-schlechten-noten-wenn-sie-nicht-gendergerecht-schreiben_id_13153653.html).
(4) https://zeitung.faz.net/webreader-v3/index.html#/466385/4
(5) https://www.news4teachers.de/2015/07/an-den-hochschulen-herrscht-anpassungsdruck-wer-nicht-gendert-bekommt-punktabzug/

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren