KULTURELLE BEREICHERUNG: Kochkünste eines Asylbewerbers

Guten Morgen liebe Hessen,

Zuwanderung mit ihrer kulturellen Vielfalt wird immer als „Bereicherung“ angesehen. Eine neue Variante der Bereicherung konnte man kürzlich in der Gemeinde Campiglia Marittima in der Toscana beobachten. Auf dem dortigen Bahnhofsvorplatz hatte ein abgelehnter Asylbewerber von der Elfenbeinküste auf offener Straße sein Mittagessen zubereitet. Er hatte aber nicht – wie es vielleicht ortsüblich gewesen wäre – auf einem Campingkocher seine Spaghetti zubereitet, sondern auf einem offenen Lagerfeuer eine Katze gebraten. Zahlreiche Anwohner und Passenten hatten die Szene beobachtet und die örtliche Polizei alarmiert, die dem Treiben des Schutzsuchenden („Un episodio agghiacciante nella sua brutalità“) ein schnelles Ende bereiteten.

Natürlich hätte sich die Szene auch irgendwo in Deutschland abspielen können. Ob der Verlauf dann genauso gewesen wäre wie in Italien, ist zweifelhaft. Denn Deutschland ist bunt und weltoffen. Und ein Ex-Bundespräsident hat erst vor einigen Tagen festgestellt, dass Vielfalt besser als Einfalt ist. Und dass es ein Glücksfall ist, wenn Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Religion eng zusammenleben. Und warum soll man jeden Tag Schweinebraten oder Rippchen mit Sauerkraut essen. Gebratene Katze schmeckt vielleicht viel besser. Beurteilen kann das kaum einer von uns.

Und vermutlich hätte in Deutschland die Polizei auch nicht eingegriffen. Natürlich gibt es Regelungen zum Brandschutz und zum Tierschutz. Aber deshalb gleich den sozialen Frieden und die Vielfalt gefährden? Oder gar als Fremdenfeind und engstirniger Rassist dastehen? Besser nicht. Und einen Schwarzen zu maßregeln oder auf eine mögliche Gesetzesverletzung hinweisen? In keinem Fall. Welcher Polizeibeamte will deswegen seine Karriere und seine Pension gefährden? Und so kann man darauf warten, dass sich diese – oder eine ähnliche – Szene in Deutschland abspielen wird. Aber ohne dass die Polizei eingreift.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.liberoquotidiano.it/news/italia/23544067/livorno-immigrato-africano-uccide-gatto-cucina-strada.html

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren