Mann auf Weihnachtsmarkt getötet: Drei Augenzeugen, über ein Duzend Sicherheitskameras, aber keine Täterbeschreibung

Guten Morgen liebe Hessen,

Es ist Vorweihnachtszeit – die Zeit der Weihnachtsmärkte und des Einkaufens. Die Innenstädte sind voll, weil viele Geschenke einkaufen oder sich mit Bekannten auf einen Glühwein treffen. So auch zwei Paare in Augsburg. Sie waren in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt unterwegs und gerieten am Königsplatz „mit einer Gruppe junger Männer aneinander“. Was genau passierte, ist (noch) nicht bekannt. Nur soviel: es gab einen Streit zwischen den beiden Paaren einerseits und einer Gruppe aus sieben jungen Männern andererseits. Der Auslöser ist unbekannt, aber einer der beiden Männer wurde dabei durch einen Schlag an den Kopf getötet. Notärzte versuchten noch den Mann vor Ort zu reanimieren, er verstarb noch im Rettungswagen. Es handelt sich dabei um einen 49-jährigen Berufsfeuerwehrmann. Die Täter ergriffen anschließend die Flucht (1).

Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg beeilte sich, die Gewalttat zu verurteilen und den Hinterbliebenen sein Mitgefühl auszudrücken (2). Die Frage nach der eigenen Verantwortung stellt er nicht. Die Polizei fahndet nach den Tätern. Dabei soll vorhandenes Bild- und Video-Material ausgewertet werden (3). Der Tatort Königplatz ist mit 15 Kameras bestückt, die fast jeden Winkel des Platzes erfassen. Damit sollen Straftaten aufgeklärt und das „Sicherheitsgefühl verbessert“ werden (2). Ob und wie die Aufnahmen veröffentlicht werden, wird noch geprüft. Der Datenschutz hat oberste Priorität. Außerdem bittet die Polizei darum, dass sich Passanten melden sollen, die die Tätergruppe möglicherweise schon früher wahrgenommen haben oder ihre Flucht beobachtet haben (4).

Was der Leser vermisst, ist eine Beschreibung der Täter. Immerhin gibt es mindestens drei Tatzeugen, die diese unmittelbar und aus der Nähe gesehen haben und sicher eine verwertbare Täterbeschreibung abgeben können. Diese Beschreibung findet man jedoch nirgends. Die Polizei fahndet nach einer „siebenköpfigen Personengruppe“, die im Bereich Königsplatz gesehen wurde. Weitere Angaben fehlen (5). Eine – vermutlich sogar relativ präzise – Personenbeschreibung liegt der Polizei jedoch sicher vor. Die hält sie jedoch zu jetzigen Zeitpunkt „aus ermittlungstaktischen Gründen“ zurück (5).

Wären die Täter die sieben Schwaben oder die sieben Zwerge, würde die Polizei vermutlich die Täter genau beschreiben: als sieben tölpelhaft auftretende junge Männer oder als sieben kleinwüchsige Gestalten. Die sind aber offensichtlich nicht tatverdächtig, sondern es sind sieben andere Männer, auf deren nähere Beschreibung verzichtet wird. Die Gründe sind naheliegend. Die Behörden wollen mit der Beschreibung der Täter keine Vorurteile schüren und vor allem nicht den Rechtspopulisten die Möglichkeit geben, die Tat für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Aber man kann einfach mal logisch nachdenken. Wo oder wie entstehen siebenköpfige Männergruppen. Da gibt es natürlich viele Möglichkeiten: Arbeitskollegen, Studentengruppen, Skatbrüder oder Kegelfreunde. Diese Gruppen gibt es (obwohl inzwischen kaum noch als reine Männergruppen), aber sie verhalten sich in aller Regel gewaltfrei. Eine gewaltaffine Männergruppe, aus deren Mitte heraus aus offensichtlich nichtigem Anlass ein Tötungsdelikt verübt wird, deutet somit auf eine ganz bestimmte Population. Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, ob diese Vermutung zutrifft.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.merkur.de/bayern/augsburg-bayern-paare-ehepaar-gruppe-junge-maenner-streit-eskaliert-mann-tot-13279064.html
(2) https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-die-Polizei-jetzt-den-Koenigsplatz-ueberwacht-id52996526.html
(3) https://www.welt.de/vermischtes/article204123520/Augsburg-Nach-Streit-mit-Gruppe-Mann-stirbt-vor-den-Augen-seiner-Frau.html
(4) https://www.focus.de/panorama/welt/polizei-sucht-nach-zeugen-nach-streit-mit-gruppe-49-jaehriger-mann-in-augsburg-getoetet_id_11434928.html
(5) https://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/306819

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren