Massenkarambolage nach illegalem Autorennen: Schneller Syrer verliert Kontrolle über seinen (!) Mercedes CLS

Guten Morgen liebe Hessen,

Wenn in den vergangenen 3 Jahren in der Presse oder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen von Syrern die Rede war, wurden diese immer als „Flüchtlinge“ und „Schutzsuchende“ bezeichnet, die es gerade noch geschafft hatten, ihre Heimat zu verlassen, bevor ihr Haus von Bomben zerstört wurden. Von der Flucht und der langen entbehrungsreichen Reise nach Deutschland waren viele traumatisiert. Die meisten hatten ihren Reisepass und ihre Zeugnisse über Schul- und Berufsausbildung verloren, nie aber ihr Smartphone. Wenn der eine oder andere straffällig wurde, war er fast immer 17 Jahre alt – nicht16 (unglaubwürdig) und nicht 18 (voll strafmündig).

Inzwischen haben sich viele im Land gut eingelebt. Wenn heute über Syrer berichtet wird, dann eher so: „Kriminalität: Syrer (19) bleibt vorerst auf freiem Fuß“ (1), „Clan-Kriminalität: Neue Clans wollen kriminelle Märkte in Essen erobern“ (2), „Kriminalität: Nach Gewalttat – Oberbürgermeister will Syrer loswerden“ (3), „Potsdam: Jüdischer Student von Syrer antisemitisch attackiert“ (4), „Gab sich der Schwert-Mörder als syrischer Flüchtling aus?“ (5).

Aktueller Fall – Bericht der Polizeiautobahnstation Wiesbaden: „Autorennen auf der A 3 bei Wallau löst Massenunfall aus“ und weiter (verkürzt): „Am 28. Juli 2019 kam es auf der A3 bei Wallau zu einem Unfall, an dem insgesamt 9 Fahrzeuge beteiligt waren. Nach Angaben mehrerer Zeugen haben sich 4 Fahrzeuge ein Rennen auf allen drei Fahrstreifen geliefert, wobei die Rennbeteiligten alle drei Fahrstreifen ausnutzten, sich und andere Verkehrsteilnehmer rechts und links überholten. Ein 26-jähriger Syrer, der mit seinem Mercedes CLS 350 ebenfalls an dem Rennen beteiligt war, fuhr einem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Citroen auf. Die übrigen Rennbeteiligten entfernten sich“ (6).

Dieser Bericht wirft einige Fragen auf. Zunächst: woher hatte der Syrer das Fahrzeug bzw. das Geld, um sich dieses zu beschaffen (Basispreis ab € 63.000). Von seinem behördlich ausgezahlten Taschengeld oder einem Arbeitseinkommen (falls überhaupt vorhanden) eher nicht. Vermutung: kriminelle Aktivitäten.

Nächste Frage: was motiviert einen Syrer (oder jemanden, der sich dafür ausgibt) zu einem Autorennen. Illegale Rennen werden üblicherweise von jungen Männern ausgetragen, die ihr Selbstbewusstsein ausschließlich aus einem PS-starken Fahrzeug – vorzugsweise Mercedes, BMW oder Porsche – beziehen, d.h. ansonsten nichts haben, worauf sie sich etwas einbilden könnten (nicht einmal die Religion des Friedens). Das Rennen dient dann dazu, sich mit ähnlich konfigurierten Gestalten zu messen, d.h. zu beweisen, dass man mit dem Fahrzeug schneller ist. Die Rennen finden dann in der Regel spontan auf öffentlichen Straßen statt, wobei andere Verkehrsteilnehmer rücksichtslos gefährdet werden. Nicht selten enden solche Rennen tödlich für völlig unbeteiligte Personen. Immerhin hat sich hier eine Wende in der Rechtsprechung vollzogen: Tötungsdelikte bei solchen Rennen werden nicht mehr als fahrlässige Tötung bewertet (Haftstrafe auf Bewährung), sondern als Mord (lebenslängliche Haftstrafe).

Für derart rücksichtloses und gemeingefährliches Verhalten gibt es nur eine angemessene Antwort: je nach Unfallfolgen (Verletzte, Tote) langjährige bis lebenslange Haftstrafe, Entzug des Fahrzeugs und nach Verbüßung der Strafe Abschiebung in die Heimat (auch Syrien oder Afghanistan) und lebenslanges Einreiseverbot.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/syrer-19-bleibt-vorerst-auf-freiem-fuss-21179-art1797682.html

(2) https://www.nrz.de/staedte/essen/neue-clans-wollen-kriminelle-maerkte-in-essen-erobern-id217792077.html

(3) https://www.nrz.de/panorama/gruppe-junger-syrer-greift-mit-messern-und-stangen-club-an-id215233265.html

(4) https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/juedischer-student-von-syrer-antisemitisch-attackiert/

(5) https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/schwert-mord-in-stuttgart-taeter-soll-aus-jordanien-kommen-63707102.bild.html

(6) https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62288/4334555

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren