Multi-Kulti Schule mit antirassistischer Grundhaltung: 80 Schüler prügeln auf einen Polizeibeamten ein

Guten Morgen liebe Hessen,

Die Ida-Ehre-Schule in Hamburg ist – so die Eigenwerbung – eine Schule für alle – und das „meinen wir wörtlich! Bei uns sind Kinder und Jugendliche aller Begabungen und Nationalitäten, aller Hautfarben und Religionen, mit allen Stärken und Schwächen willkommen. Wir wissen, dass jedes Kind viele Stärken mitbringt und alle miteinander von der Vielfalt unserer Schülerschaft profitieren“. Das bedeutet natürlich auch, „dass alle Menschen an unserer Schule in verschiedenen Bereichen versuchen, eine antirassistische Grundhaltung zu lernen, zu lehren und zu leben. Diese Haltung tragen wir auch nach außen“. Interne Konflikte werden mit einem „Streitschlichterprogramm“ beigelegt: In neu zusammengesetzten Gruppen kommt es schnell einmal zu Konflikten. Die nach einer sechsmonatigen Ausbildung intensiv geschulten Streitschlichter des Jahrgangs 8 stellen sich regelmäßig in den 5. Klassen vor und schlichten in Stress-Situationen sofort!“ (1).

Bei externen Konflikten funktioniert das offensichtlich weniger gut. Denn kürzlich gab es eine „brutale Prügel-Attacke“, bei der 80 Schüler der Schule auf einen Polizisten losgingen. Der Ordnungshüter wurde dabei von den 80 Schülern „verprügelt, geschlagen und gegen den Kopf getreten, nachdem er einen Streit zwischen zwei Jungen schlichten wollte“. Der Polizeibeamte war auf dem Fahrrad unterwegs gewesen und hatte dabei zwei streitende Schüler beobachtet, die von einer größeren Gruppe weiterer Schüler umringt waren. Der Beamte schritt ein und trennte die beiden Streitenden. Einer der beiden – ein 13-jähriger Schüler – war dem Beamten offensichtlich bekannt. Da er davon ausging, dass der Schüler bewaffnet war, fixierte er die Arme des Schülers. Daraufhin solidarisierten sich die umstehenden Jugendlichen und griffen den Beamten an. Dabei wurde er mehrfach geschlagen und getreten. Herbeigerufene Polizeibeamte wurden von den Jugendlichen beleidigt, bespuckt und angegriffen. Drei der Jugendlichen im Alter von 12 bzw. 13 Jahren wurden in Gewahrsam genommen (2).

Man kann sich vorstellen, welche Werte an der Ida-Ehre-Schule vermittelt werden. Die antirassistische Grundhaltung, die die Schüler „nach außen tragen“, zeigt sich offensichtlich darin, vermeintliche oder tatsächliche Rassisten anzugreifen und zu verprügeln. Und dazu gehören in erster Linie die Ordnungshüter, die – so wird es den Schülern vermutlich vermittelt – allesamt Rassisten sind. Und die werden dann im Bedarfsfall mit vereinten Kräften – 80 Schüler – angegriffen und vermöbelt. Dabei zeigt sich dann – ungeachtet der Vielfalt unserer Schülerschaft mit ihren „zahlreichen Nationalitäten, Hautfarben und Religionen“ – die Solidarität der Antirassisten.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.idaehreschule.de/

(2) https://www.focus.de/regional/hamburg/schlaege-und-tritte-gegen-den-kopf-brutale-pruegel-attacke-in-hamburg-80-schueler-gehen-auf-einen-polizisten-los_id_18389547.html

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren