NIZZA: WIEDER „ALLAHU AKBAR“-ANSCHLAG: FRAU (70) ENTHAUPTET, ZWEI WEITERE MENSCHEN GETÖTET

Guten Morgen liebe Hessen,

Vor wenigen Wochen wurde in der Nähe von Paris ein Lehrer auf der Straße von einem Islamisten enthauptet, weil er im Unterricht seinen Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Empörte Eltern muslimischer Schüler bedrohten den Lehrer, weil dieser „islamophobe“ Ideen im Unterricht verbreitete. Wenige Tage später wurde er ermordet (1).

Die Tat hatte in Frankreich für Empörung und Demonstrationen für die Meinungsfreiheit geführt. Der französische Staatspräsident sagte, Frankreich werde nicht „auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen“. Diese Äußerungen hatten in muslimischen Ländern wiederum weltweite Proteste gegen Frankreich geführt. Der türkische Präsident Erdogan sprach von einer „Lynchkampagne gegen Muslime“ und forderte einen Boykott französischer Produkte auf (2). Auch in Pakistan, der Türkei, den Palästinensergebieten, Bangladesch und dem Iran lösten Macrons Äußerungen Entrüstung aus. Die pakistanischen Taliban riefen Muslime weltweit auf, die Beleidigung des Propheten zu rächen. In Bangladesch demonstrierten mehr als 40.000 Menschen gegen Macron und verbrannten Bilder des Präsidenten (3).

Jetzt – wenige Tage später – folgte die nächste Stufe der Eskalation. In Nizza wurden bei einem Terrorangriff drei Personen getötet und weitere verletzt. Eines der Opfer ist eine 70-jährige Frau, der in der Basilika Notre-Dame die Kehle aufgeschlitzt wurde (laut einem anderen Bericht enthauptet). Ein weiteres Opfer war der Hausmeister der Kathedrale, der ebenfalls mit Messerstichen in den Hals getötet wurde (4). Der Täter wurde von der Polizei verhaftet, wobei dieser „Allahu Akbar“ rief. Nizza war bereits vor vier Jahren Schauplatz eines islamistischen Terroranschlags: damals steuerte der Täter einen LKW über eine Promenade, tötete 86 Menschen und verletzte weitere 400. Ebenfalls vor vier Jahren töteten Islamisten in einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray einen 86-jährigen Priester, indem sie ihm die Kehle durchschnitten (5). Im Saudi-Arabischen Dschidda kam es zu einem terroristischen Angriff auf französische Einrichtungen. Auch in Avignon gab es einen vermutlich islamistischen Angriff auf Passanten, als ein Mann mehrere Passanten mit einer Pistole bedrohte. Der Täter wurde von Polizeibeamten erschossen (6).

Eine konsequente und vorhersehbare Entwicklung. Der Islam kennt weder eine Religions- noch eine Meinungsfreiheit. Und Kritik an der Religion des Friedens und seinem Propheten sind streng verboten, Verstöße dagegen werden mit dem Tod bestraft. Dennoch werden Islamisten und Terroristen nicht an der Einreise in die EU gehindert – weder in Frankreich noch in Deutschland. Und sie werden auch nicht ausgewiesen, selbst wenn sie eindeutig als Gefährder erkannt wurden.

Immerhin zeigte sich die Bundeskanzlerin – wie immer bei Terroranschlägen – „tief erschüttert“. Ihre Gedanken seien bei „bei den Angehörigen der Ermordeten und bei den Verletzten“ (4). Und auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland sprach von einem „Verrat an jeder Religion“. Die Täter hätten „gegen den Koran gehandelt“ (7). Aber steht dort nicht unter Sure 47, Vers 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt“ (8)? Nein – das ist die falsche Übersetzung. Die richtige Übersetzung liefert der Zentralrat: „Wenn ihr auf diejenigen, die ungläubig sind, (im Kampf) trefft, dann schlagt (ihnen auf) die Nacken“ (9).

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://zeitung.faz.net/webreader-v3/index.html#/465695/2
(2) https://epaper.fnp.de/webreader-v3/index.html#/466444/2-3
(3) https://epaper.fnp.de/webreader-v3/index.html#/466459/2-3
(4) https://www.focus.de/politik/ausland/hintergruende-bislang-unklar-ein-toter-und-mehrere-verletzte-bei-messerangriff-in-nizza_id_12595959.html
(5) https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/nizza-messerangreifer-toetet-zwei-personen-in-kirche/
(6) https://www.bild.de/news/2020/news/frankreich-verhaengt-hoechste-terror-warnstufe-73650690.bild.html
(7) http://www.zentralrat.de/32704.php
(8) https://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article154195842/Entgifteter-Islam.html
(9) http://islam.de/13827.php?sura=47

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren