Paolo P: „Die demokratischen Parteien haben immer wieder versprochen, dass sie sich den Hass nicht gemein machen. In Altenstadt ist dieses Versprechen gebrochen worden“

Guten Morgen liebe Hessen,

Die Wahl eines NPD-Funktionärs zum Ortsvorsteher im hessischen Wetteraukreis war das große Thema der Woche. Fast alle selbsternannten Rechts-Experten meldeten sich zu Wort und gaben ihrem jeweiligen Entsetzen mehr oder weniger gekonnt Ausdruck. Da durfte natürlich auch der Rechts-Experte Paolo Pinkel nicht fehlen. Er verfasste einen Gastbeitrag in der BILD-Zeitung. Überschrift: „Die Entscheidung muss rückgängig gemacht werden“ (1).

Bei der Entscheidung, von der Pinkel spricht, handelt es sich um die ordnungsgemäß erfolgte Wahl eines Ortsvorstehers. Die kann nicht „rückgängig“ gemacht werden. Es sei denn, man missachtet Recht und Gesetz – aber damit hat Pinkel in der Vergangenheit auch keine Probleme gehabt. Vor einigen Jahren erging gegen ihn ein Strafbefehl wegen Kokainbesitzes (2).

Aber zurück zu Paolo Pinkel. Er sollte – oder wollte – einen Kommentar zum Vorfall des NPD-Politikers verfassen. Leicht gesagt, denn hier erschien ein fast unlösbares Problem: die AfD ist in den Vorfall nicht involviert. Im Gegenteil: gewählt haben den NPD-Ortsvorsteher Politiker der CDU, SPD und der FDP. Ein AfD-Politiker war nicht dabei. Wie also den Zusammenhang zur AfD herstellen? Ganz einfach. Pinkel schreibt: „die NPD ist demokratiefeindlich und menschenfeindlich. Sie ist eine Propaganda-Partei, die wie die AfD gegen Menschen hetzt, Hass versprüht. Ihre Methode ist die geistige Brandstiftung“ (1).

Der eine oder andere wird jetzt vermuten, dass das die Spätfolgen des Kokainkonsums sind. Tatsächlich kann Kokain langfristig zu verschiedenen Folgeschäden führen, z.B. dysphorische (miese, aggressiv-reizbare) Stimmung, innere Unruhe und Persönlichkeitsveränderungen, wie antisoziales und narzisstisches Verhalten sowie Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Und natürlich der charakteristische Dermatozoenwahn, bei dem der Konsument überzeugt ist, Insekten krabbeln über oder unter seiner Haut (4).

Wer aber Paolo Pinkel im TV verfolgt hat, wird keines dieser Symptome jemals beobachtet haben. Weder kann man bei ihm eine aggressiv-reizbare Stimmung, noch eine innere Unruhe oder gar narzisstisches Verhalten erkennen. Und natürlich auch keine Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Im Gegenteil: er tritt immer sehr kontrolliert und ausgeglichen vor die Kameras, wählt seine Formulierungen mit Bedacht und lässt seine Gesprächspartner ohne Unterbrechung ausreden.
Insoweit hat das, was er sagt oder schreibt, natürlich Gewicht. Vor allem sein Fazit: „Die demokratischen Parteien haben immer wieder versprochen, dass sie sich den Hass und den Parteien, die den Hass repräsentieren, nicht gemein machen. In Altenstadt ist dieses Versprechen gebrochen worden“ (1). Stimmt: von CDU, SPD und FDP.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) BILD 09.09.2019
(2) 150 Tagessätze – Warum Friedman 17 400 Euro zahlt. In: Hamburger Abendblatt. 9. Juli 2003
(3) https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/schlaglicht/schlaglicht-2018-10-brandstiftungen-an-fahrzeugen-durch-linksextremisten
(4) https://www.drugcom.de/haeufig-gestellte-fragen/fragen-zu-kokain/was-sind-die-folgeschaeden-dauerhaften-kokainkonsums/

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren