Vorsicht vor Corona-Impfstoff – führt zum verstärkten Auftreten von Quacksalbern

Guten Morgen liebe Hessen,

Zahlreiche
pseudowissenschaftliche Artikel befassen sich mit der angeblich dramatischen
Anzahl von Nebenwirkungen und Todesfällen nach der Corona-Impfung. Einer dieser
Artikel findet sich unter „Achgut“, verfasst von einem „Dr. Jochen Ziegler“.
Über den Autor erfährt der interessierte Leser folgendes: „Dr. Jochen Ziegler
ist das Pseudonym eines Arztes und Biochemikers. Er arbeitet als Berater für
private Anbieter des Gesundheitssystems und lebt mit seiner Familie in Hamburg“
(1). An dieser Stelle könnte man eigentlich die weitere Lektüre abbrechen. Wer
einen angeblich wissenschaftlich fundierten Artikel nicht unter seinem
richtigen Namen veröffentlicht, kann kaum seriös sein. Vermutlich ist der
angebliche „Dr.“ nicht einmal Arzt, denn der Sprachduktus des Artikels hört
sich nach medizinischer Tertiärliteratur an und könnte eher in der
Apothekenumschau oder der „Frau im Spiegel“ stehen.

Bereits
der erste Satz zeigt, worum es dem Autor geht: „Die „Impfstoffe” sind Gift“.
Richtig, praktisch jedes Medikament und jeder Impfstoff ist giftig. Deshalb
lernt jeder Medizinstudent in der ersten Pharmakologie-Vorlesung: „Sola dosis
facit venenum“ (die Dosis macht das Gift). Jedes Medikament hat neben der
erwünschten Wirkung auch eine oder mehrere unerwünschte Nebenwirkungen. Daher
muss bei jeder Verordnung der Nutzen der Wirkung gegen das Risiko der
Nebenwirkungen abgewogen werden. Und deshalb gibt es praktisch keine
Pharmakotherapie ohne Risiko. So sind z.B. Fälle beschrieben, bei dem ein
Patient an einer einzigen Tablette Aspirin an einer Magenblutung verstorben ist.
Das sind extrem seltene Nebenwirkungen, die niemanden davon abhalten, bei
entsprechender Indikation das Medikament einzunehmen. Und kein seriöser Autor
käme auf den Gedanken, einen Artikel zu verfassen, in dem er wiederholt betont,
dass es sich bei Aspirin um „Gift“ handelt (1).

Der
Autor behauptet fast in jedem Satz, dass durch die „als Impfstoffe bezeichneten
Giftstoffen“ in Deutschland möglicherweise schon jetzt zehntausende Menschen
getötet worden sind. Für seine Behauptung nennt er jedoch keine einzige Quelle
(1). Er verweist lediglich auf einen „neueren Artikel“ im Virology Journal, der
die Toxizität der „Impfstoffe” bestätige und aufzeige, „dass sie zu einer
Immunsuppression führen, was ein erhöhtes Infektions- und Krebsrisiko nach sich
zieht“. Gemeint ist wahrscheinlich der Beitrag „Protection and Waning of
Natural and Hybrid Immunity to SARS-CoV-2“ (2), der angeblich „indirekt zeige,
dass Geimpfte im Vergleich zu Ungeimpften eine Immunschwäche entwickeln“. Die
entsprechende Publikation stützt eine solche Behauptung jedoch weder direkt
noch indirekt.

Abschließend
zitiert er „die Feministin und Anti-Globalisierungsaktivistin Dr. Naomi Wolf,
eine Anglistin“, die „mit einem Team von Freiwilligen“ damit begonnen hatte,
die Dokumente auszuwerten, die Pfizer der FDA zum Wirkstoff BNT162b (dem
„Impfstoff“) vorgelegt hatte. Warum sich gerade eine Anglistin mit
FDA-Unterlagen befasst, zu deren Beurteilung ihr jede Fachkenntnis fehlt,
verrät der Autor nicht. Immerhin hat er erkannt, dass der von der Anglistin
vorgelegte Text – wie er selbst schreibt – „lediglich deskriptiv und vollkommen
unwissenschaftlich“ ist, was ihn aber nicht daran hindert, diesen als „Beleg“
für seine Thesen heranzuziehen. Nach seiner Auffassung weisen die Impfstoffe
„keine relevante Wirkung auf das Krankheitsgeschehen“ auf. Vielmehr wurde durch
die zuständigen Behörden – FDA, EMA, PEI – „wissentlich ein Gift“ zugelassen,
das bei empfohlener Dosierung „so tödlich“ wirken könne: „BNT162b (der
Impfstoff) tötet hingegen wahrscheinlich 1 bis 2 Promille der Behandelten und
verstümmelt 5 bis 10 Promille bei Einhaltung der empfohlenen Dosis“. Zudem
zeigt das „Gift“ eine toxische Wirkung auf Schwangere und Stillende und führe
zu „extrem hohen Abortraten“ (1).

Ihr
Rainer Rahn

Landtagsabgeordneter

(1) https://www.achgut.com/artikel/die_impfstoffe_sind_gift

(2) https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2118946

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren