„Was Flüchtlinge uns bringen ist wertvoller als Gold..?“ Sie bringen Zustände auf unsere Straßen, die man nur aus Bürgerkriegsgebieten kennt!

Guten Morgen liebe Hessen,

Noch sind viele Politiker und Experten damit beschäftigt, die Hintergründe der unfassbaren Tat am Frankfurter Hauptbahnhof zu analysieren, da erscheint die nächste Horror-Schlagzeile auf dem Bildschirm: „Stuttgart: Mann auf der Straße mit Schwert erstochen“. Die Horror-Tat spielt sich in einem Stuttgarter Wohnviertel auf offener Straße ab: Ein 28-jähriger Mann tötet einen 36-jährigen Mann offensichtlich im Streit. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Deutsch-Kasachen. Beide hatten in Stuttgart in einer Wohngemeinschaft zusammengelebt und kannten sich daher. „Der Täter flüchtet über die Straße, das riesige Schwert hält er noch in der Hand“ (1).

Der Tatverdächtige wird kurze Zeit später gestellt. Nach Polizeiberichten handelt es sich um einen 28-jährigen Syrer, der seit 2015 in Deutschland lebt und wegen Ladendiebstahl und Sachbeschädigung polizeibekannt ist (2, 3). Ein späterer Bericht vermutet dagegen ein 30-jährigen Palästinenser, der sich seit 4 Jahren unter falscher Identität in Deutschland aufhält (1). Ein Video zeigt die brutale Tat und macht im Netz schnell die Runde. Zu sehen ist ein Mann, der mehrfach ein riesiges Schwert hebt und auf sein am Boden liegendes Opfer einsticht. Im Hintergrund sind die Schreie von schockierten Zeugen zu hören (1).

Die WELT berichtet, dass die zuständige Staatsanwaltschaft Stuttgart eingeschaltet wurde. Diese prüft, ob sich die Tatzeugen, die Videos aufgezeichnet und hochgeladen haben, strafbar gemacht haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft teilt mit, dass es vorliegend um die „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ gehe. Das LKA Baden-Württemberg weist darauf hin, dass die „Herstellung und Verbreitung von Medien, die grausame oder unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen zeigen“, verboten sind (4).

Sorge bereitet den Verantwortlichen also weniger die Tat als solche, sondern die Verbreitung eines Videos, das die Tat in ihrer ganzen Brutalität zeigt. Denn besorgte Bürger könnten sich die Frage stellen, wie solche Taten möglich sind und warum wir fast täglich mit diesen konfrontiert werden. Und vor allem, warum es diese Delikte früher nicht – oder nur extrem selten – gab.

Natürlich gab es schon immer Konflikte in unserem Land. Überall, wo Menschen zusammenleben, gibt es Streit, der jedoch – jedenfalls in unserem Kulturkreis – meist verbal ausgetragen wird. Und wenn es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kommt, geht es um Faustschläge oder Fußtritte. Und spätestens, wenn der Kontrahent am Boden liegt, endet die körperliche Attacke.

Durch die unkontrollierte Zuwanderung von Personen aus gewaltaffinen Kulturen erleben wir jedoch eine völlig neue Dimension der Gewalt. Gerade in Flüchtlingsunterkünften oder Wohngemeinschaften von Asylbewerbern ist Gewaltanwendung an der Tagesordnung, weil Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur auf engem Raum und meist ohne Perspektive zusammenleben müssen. Kürzlich forderte der Großvermieter Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC) sogenannte Kulturmanager, die bei Konflikten zwischen Bewohnern unterschiedlicher Nationalität vermitteln sollen (5).

Damit lässt sich das Grundproblem aber nicht lösen. Eine Politik, deren erklärtes Ziel es ist, möglichst viele unterschiedliche Nationalitäten und Kulturen auf engem Raum zusammenleben zu lassen, erzeugt zwangsläufig Konflikte, die immer häufiger mit Gewalt ausgetragen werden und nicht selten tödlich enden.

Ihr Rainer Rahn
Landtagsabgeordneter

(1) https://www.heidelberg24.de/region/stuttgart-video-zeigt-brutale-tat-schwert-killer-toetet-mann-offener-strasse-12878144.html
(2) https://www.morgenpost.de/vermischtes/article226649601/Stuttgart-Mann-mit-Schwert-getoetet-Syrer-verhaftet-Verhoer-Facebook-Video-zeigt-Tat.html
(3) https://www.heidelberg24.de/region/stuttgart-video-zeigt-brutale-tat-schwert-killer-toetet-mann-offener-strasse-12878144.html
(4) https://www.welt.de/vermischtes/article197770759/Stuttgart-Mann-auf-Strasse-erstochen-mit-Machete-Verdaechtiger-festgenommen.html
(5) https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2019/stress-mit-fluechtlingen-grossvermieter-fordert-kulturmanager/

Weitere interessante Beiträge

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren